Rheinhessen: Niedrige Büromieten und Beschäftigungsboom

Die Wirtschaft wächst. Die Arbeitslosigkeit ist niedrig, die Mietpreise günstig.

  • Becshäftigungsboom und niedrige Büromieten in Rheinhessen

    Pendlerregion Rheinhessen: 20 bzw. 30 Prozent der Beschäftigten in den Landkreisen Alzey-Worms und der Stadt Worms orientieren sich über die Landesgrenzen hinweg.

    Urheber: Axel Schmitz; Organisation: Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Alzey-Worms mbH

Die anhaltend gute Konjunktur hat in Rheinhessen seit 2000 zu einem enormen Beschäftigungsboom geführt. Die niedrigen Büromietpreise spiegeln das Wachstum am Arbeitsmarkt allerdings nicht wider. Investoren mögen die Region trotzdem.

  • In Rheinhessen ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten so stark gestiegen wie in keiner anderen Teilregion in FrankfurtRheinMain
  • Die Entwicklung der Büromieten spiegelt den Beschäftigungsboom nicht wider
  • 2020 soll sich die Beschäftigungs- und Konjunkturentwicklung in FrankfurtRheinMain abschwächen

Man könnte sich gut und gerne daran gewöhnen: Jahr für Jahr ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Rheinhessen gestiegen – und das deutlich stärker als in anderen Teilregionen von FrankfurtRheinMain: Mit einem Plus von 36 bzw. 30 Prozent legten die Beschäftigungszahlen in den Landkreisen Alzey-Worms und Mainz-Bingen so kräftig zu, wie nirgendwo sonst. Entsprechend niedrig sind die Arbeitslosenquoten. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz waren im Landkreis Alzey-Worms 2018 im Schnitt 3,7 Prozent und im Landkreis Mainz-Bingen 3,4 Prozent arbeitslos. Zum Vergleich: In Mainz waren in diesem Zeitraum 5,5 Prozent ohne Arbeit.

Niedrige Büromieten

Die niedrigen Büromieten spiegelt den Beschäftigungsboom nicht wider. Mit vergleichsweise günstigen Mietpreisen von 11,50 €/m2 in der Spitze sind Büroflächen in Bingen und Ingelheim am teuersten. In Nieder-Olm müssen Büromieter mit 8,40 €/m2 und in Alzey und Worms mit 7,50 €/m2 in der Spitze kalkulieren. Das vergleichsweise niedrige Mietniveau hat seinen Grund in der Wirtschaftsstruktur: Die meisten Arbeitsplätze gibt es im verarbeitenden Gewerbe und der Industrie. So hat Worms seinen Schwerpunkt in der Automobilzuliefererbranche und Alzey im industriellen Sektor. Darüber hinaus spielt der Handel eine gewichtige Rolle. Mithin liegen die Mietpreise für Einzelhandelsflächen in Rheinhessen auch nicht sehr weit auseinander.

Büromieten in Rheinhessen

Gemeinde Mietpreisspanne in €/m2 Schwerpunktmiete in m2
Bingen

Ingelheim

Nieder-Olm

Nierstein-Oppenheim

Alzey

Worms

5,30 bis 11,50

5,50 bis 11,50

6,70 bis 8,40

5,00 bis 7,00

6,00 bis 7,50

6,50 bis 7,50

8,00

9,00

8,50

7,00

k.A.

k.A.

Quelle: Gewerbemarktbericht 2019 der IHK Frankfurt am Main und Frankfurter Immobilienbörse

Hält die gute Beschäftigungsentwicklung 2020 an?

Dass der Beschäftigungsboom in diesem Jahr weiter anhält, wird inzwischen vielfach bezweifelt. Zumindest fielen die Einschätzungen der Unternehmen zur Entwicklung ihrer Geschäftslage Ende 2019 deutlich verhaltener aus als im Jahr zuvor. Für 2020 rechnen die regionalen Wirtschaftskammern zwar mit einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um 0,8 Prozent. Mit einer Wachstumsquote von 2 Prozent, wie sie in den vergangenen Jahren durchaus zu erleben war, rechnet keiner mehr. Das sich abschwächende Wachstum wird sich deshalb auch in der Entwicklung der Beschäftigungszahlen abbilden: Während 2018 die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Region FrankfurtRheinMain noch um 2,4 Prozent zulegte, dürfte der Zuwachs im vergangen Jahr nach ersten Hochrechnungen voraussichtlich nur bei 1,5 Prozent liegen, heißt es dazu in der „Beschäftigungs- und Konjunkturprognose FrankfurtRheinMain 2020“. Für das aktuelle Jahr gehen die Unternehmen davon aus, dass in der Region nur noch 0,7 Prozent zusätzliche Stellen geschaffen werden. Am pessimistischsten blickt der Industriesektor in die Zukunft: Die Unternehmen erwarten einen Rückgang der Beschäftigten um 1,2 Prozent. Das entspricht einem Minus von 5.000 Stellen. Ende 2020 wären in der Metropolregion dann 421.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte in den Industriebetrieben tätig. Insgesamt könnten im Laufe des Jahres jedoch über alle Branchen hinweg etwa 17.000 neue Stellen hinzukommen.

Einzelhandelsmietpreise in Rheinhessen

Gemeinde Mietpreisspanne in €/m2 Schwerpunktmiete in m2
Bingen

Ingelheim

Nieder-Olm

Nierstein-Oppenheim

Alzey

Worms

18,00 bis 28,00

14,00 bis 17,00

8,50 bis 13,00

7,00 bis 9,00

11,00 bis 17,00

15,00 bis 15,00

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

Quelle: Gewerbemarktbericht 2019 der IHK Frankfurt am Main und Frankfurter Immobilienbörse

Hier klicken und erfahren, wie sich Beschäftigungszahlen bis 2030 entwickeln.

Ausgewählte Deals in Rheinhessen

Speyer: Kornmarktpassage wechselt Eigentümer

06.01.2020 – Die Interra AG baut ihr Engagement in Rheinland-Pfalz aus: Zusammen mit einem Family Office erwarb die Immobiliengesellschaft Ende 2019 die Kornmarktpassage in Speyer. Darüber hinaus investierte das Unternehmen für ein türkisches Family Office in Mainz in ein vollvermietetes Fachmarktzentrum. Im Oktober 2019 zeichnete Netto mit Interra einen Mietvertrag über 1.700 m2 für eine Filiale im Fachmarktzentrum Scharlachberg in Bingen.

Nieder-Olm: Mehr Fäche fürs Fachmarktzentrum

25.07.2019 – Das Fachmarktzentrum Ludwig-Eckes-Center in Nieder-Olm wird um rund 2.000 m2 auf insgesamt 6.635 m2 Verkaufsfläche erweitert. Im Herbst eröffneten das Einrichtungshaus „Depot“ (550 m2), der Modeladen „Ernsting’s family (255 m2), der Schuhmarkt „K&K Shoe“(400 m2) und der Nonfood-Discounter „Tedi“ (810 m2). Die Hohmann Wohnbau Projektierungsgesellschaft investierte in die Erweiterung 4 Mio. €.

Quelle: cubatur Research