Rekordjahr für den Mainzer Bürovermietungsmarkt

Hohe Nachfrage und Angebotsknappheit treiben die Mietpreise.

  • Carlo Schöps Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der TwoRivers GmbH

    „Die Mietvertragslaufzeiten steigen aktuell. Festlaufzeit von 10 Jahren und mehr werden marktüblich“, sagt Carlo Schöps, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von TwoRivers.

    Bildquelle: TwoRivers GmbH

2019 war ein Rekordjahr: Auf dem Mainzer Bürovermietungsmarkt herrscht „faktisch Vollvermietung“. Für Büromieter wird’s jetzt doppelt schwer: Büroflächenangebote sind knapp und die Mietpreise steigen. Gute Zeiten für spekulative Büroprojekte.

  • 2019 wird für den Mainzer Bürovermietungsmarkt ein Rekordjahr
  • Vermietungsumsatz überschreitet die Marke von 50.000 m2
  • Leerstandsquote fällt auf Rekordtiefstwert von unter 2 Prozent
  • Spitzenmiete könnte auf bis zu 18,- €/m2 ansteigen

Auch wenn die genauen Zahlen zum Mainzer Bürovermietungsmarkt für 2019 erst in den nächsten Wochen vorliegen werden, so konstatieren Marktexperten bereits heute unisono: „Es war ein starkes Umsatzjahr.“ Von einer schwächelnden Konjunktur, die an den Top 7 Standorten zu einer leicht abnehmenden Büroflächennachfrage und somit nur zum „zweitbesten Vermietungsergebnis aller Zeiten“ geführt hat, war in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt jedenfalls kein Spur. Ganz im Gegenteil! „Die allgemein gute Wirtschaftslage hat in Mainz für eine hohe Nachfrage nach Büroflächen und zu weiterer Flächenabsorption geführt. Von diesem Flächenbedarf haben sowohl Neubauprojekte als auch Bestandsobjekte profitiert“, so Carlo Schöps. Der geschäftsführende Gesellschafter des Immobilienberatungsunternehmens TwoRivers GmbH geht davon aus, dass der Vermietungsumsatz deutlich über dem Vorjahresergebnis liegen wird. 2018 wurden in Mainz 81 Büroflächenmietverträge mit einem Gesamtvolumen von rund 47.800 m2 abgeschlossen. 2019 könnte also die Marke von 50.000 m2 geknackt werden. Mit dieser Markteinschätzung steht Carlo Schöps nicht alleine da. Auch David Zimmermann, Associate Director bei Colliers International Deutschland GmbH geht davon aus, dass 2019 „mehr Fläche“ umgesetzt wurde als 2018.

„Faktisch Vollvermietung“

Die hohe Nachfrage nach Büroflächen in Mainz und die Zuwächse bei den Mietvertragsabschlüssen haben die ohnehin schon niedrige Leerstandsquote abermals deutlich abschmelzen lassen. „Die Mainzer Leerstandsquote fiel 2019 auf einen Rekordtiefstwert von unter 2 Prozent, was faktisch einer Vollvermietung entspricht“, sagt Schöps. Ausgehend von einem Büroflächenbestand von ca. 1,6 Mio. m² dürften also in etwa noch rund 30.500 m² vakant sein. „Es fehlt an kurzfristig verfügbaren Büroflächen in allen Größenklassen, insbesondere in der Mainzer Innenstadt“, ergänzt Zimmermann.

Büromieten steigen – nicht nur in der Spitze

Das knappe Büroflächenangebot und die zahlreichen Vermietungen von neuen Büroflächen treiben die Mietpreise nach oben – nicht nur in der Spitze. 2018 lag die Spitzenmiete bei 14,50 €/m2, Ende 2019 rangierte sie bei 15,- €/m2 (netto). „Dieser Spitzenwert dürfte in diesem Jahr noch zu toppen sein“, prognostiziert Carlo Schöps. Der Marktexperte rechnet damit, dass die Mietpreise für Büroneubauten „kurz- bis mittelfristig auf einem Niveau von 16,- bis 18,- €/m2“ rangieren. „Auch die Durchschnittsmiete könnte aufgrund des weiterhin sehr geringen Leerstands sowie der hohe Nachfrage in diesem Jahr weiter steigen“, ergänzt David Zimmermann. Zum Vergleich: 2018 stieg die Durchschnittsmiete um sechs Prozent auf 12,20 €/m2, würde es in diesem Umfang so weitergehen, läge sie in diesem Jahr bei knapp 13,- €/m2.

Gute Zeiten für spekulative Büroprojekte

Die guten Vermietungsumsätze insbesondere im Neubausegment und die Entwicklung der Mietpreise könnten Indikatoren dafür sein, dass auf dem Mainzer Büromarkt die Zeit für spekulative Neubauten reif ist. Schöps ist jedenfalls zuversichtlich, dass sich spekulativen Neubauentwicklungen vor Fertigstellung „sehr hohe Vermietungschancen bieten“. Auf alle Fälle müssen sich Büromieter in Mainz auf neue Rahmenbedingungen einstellen: „Um sich überhaupt ein passendes Angebot sichern zu können, sollten sie sich früher als bisher auf Flächensuche begeben, mindestens zwei bis drei Jahre vor Vertragsende“, empfiehlt der Geschäftsführer von TwoRivers. Zudem ist Entscheidungsfreude gefragt. „Der Flächenwettbewerb bedingt höhere Transaktionsgeschwindigkeiten und damit rascheres Handeln auf Mieterseite.“

Ausgewählte Bürovermietungen in Mainz

Büroobjekt Mieter Fläche
Rheinkontor

Rheinkontor

Rheinkontor

Innovationspark Kisselberg (1. BA)

DLZ Haifa-Allee (Block a und B)

Sichtwerk

Textbroker – Sario Marketing GmbH

BayWa r.e. Wind GmbH

LBS Immobilien GmbH

-Ankermieter nicht veröffentlicht-

u.a. XTRAFIT GmbH, CMS Collection GmbH

-steht noch nicht fest-

1.000 qm

750qm

280 qm

3.000 qm

voll vermietet

5.400 qm

Quelle: TwoRivers; eigene Recherche

Sie wollen die neuesten Marktdaten zuerst? Dann jetzt anmelden! cubatur-Leser wissen mehr.